1893

Am 29. September erschien zu einer ersten Ausschusssitzung der neu zu gründenden Freiwilligen Feuerwehr Wilhelm Leinius, Wilhelm Friehe, Hermann Oelkers, Willi Buchholz, Carl Thiel, Carl Brendecke, Louis Depenau, Carl Wittenberg, Hermann Warnebold und Carl Lerverkühn. Die Sitzung befasste sich mit der Anschaffung von Feuerwehrmaterial und dem Beitritt zum Feuerwehrverband der Provinz Hannover.

Bei der Gründung wurden die 48 Mitglieder der Wehr in eine Steigerabteilung mit den Rettern, eine Spritzabteilung mit dem Rohrführer und eine Wachabteilung eingeteilt. Zum Hauptmann wählte man den Stellmachermeister Wilhelm Leinius, sein Stellvertreter wurde Wilhelm Friehe. Als Mitgliedsbeitrag zahlte einmalig jeder 2,-- Mark und pro Quartal weitere 50 Pfennig in die Feuerwehrkasse.

1894

In diesem Jahr konnte sich die junge Wehr bei Bränden in Eixe im Mai, in Ohlum im Oktober und in Mehrum im November bewähren. Für das Spritzenfahren erhielt C.Wittenberg pro Jahr und Fuhre 13,-- Mark, für das Mannschaftsfahren pro Jahr und Fuhre zahlte die Wehr an H.Warnebold 10,-- Mark.

1895

Die Ausschusssitzung beschloss, dem Spritzenmeister und dem Rohrführer für Instandhaltung der Spritze und der Schläuche jährlich 15,-- Mark zu bewilligen. Für die Versicherung der Mitglieder wurden bei der Unfallkasse Hannover 25 Pfennig pro Mann gezahlt.

1896

Als zweite Wehr waren die Schwicheldter bei einem Brand bei Langkopf in Equord zur Stelle. Am 14.November rückten die Kameraden zu einem Brand nach Mehrum aus.

1900

Es wurden jeden zweiten Sonntag Übungen angesetzt, die durch ein besonderes Signal zur Kenntnis gelangten.

1901

Am 23.Mai unterstützte die Wehr die Kameraden aus Equord bei einem Brand.

1902

Nach den Bedingungen des Königlichen Landrates zu Preußen traten einige Änderungen der Satzung in Kraft. Die Gemeinde war seitdem nicht mehr maßgebend bei der Wahl des Hauptmanns sowie dessen Vertreter. Dieses übernahm der jeweilige Königliche fortan der Landrat.

1908

Am 14.November leistete die Wehr nachbarschaftliche Löschhilfe bei einem Brand auf dem Gut Adolfshof. Kameraden, die unentschuldigt fehlten, mussten eine Strafe von 25 Pfennig bezahlen.

1914

Nach 21-jähriger Tätikeit trat der erste Hauptmann W.Leinius zurück und übergab sein Amt an H.Kunze.

1917

In diesem Jahr erfolgten keine Verdingungen für Fahrten nach außerhalb, weil es an Gespannpferden fehlte. Die Spritzenfuhre wurde zum Einsatzort geschoben.

1923

Die Gemeinde stellte einen Zuschuss von 30.000,-- Mark zur Verfügung. Der Mitgliedsbeitrag lag bei 100,-- Mark.

1924

H.Schrader löste den bisherigen Hauptmann H.Kunze nach 10 Jahren im Amt ab.

1925

Am 6.Dezember vernichtete ein Brand die Gastwirtschaft Carl Wittenberg. Kamerad W.Riefe wurde im Einsatz von der einstürzenden Saaldecke tödlich getroffen.

1927

Nach Brandstiftung eines Schmiedegesellen brannte am 15.November der Viehstall von E.Walter.

1928

K.Wulfes wurde neuer Hauptmann der Feuerwehr. Er löste H.Kunze nach 4 jähriger Amtszeit ab. Am 16.Dezember brannte "Am Brink" das Wohnhaus von K.Leverkühn.

1930

W.Buchholz löste den bisherigen Hauptmann K.Wulfes an der Spitze der Wehr ab. Die Feuerwehr, deren Mitgliederstand 80 Kameraden umfasste, musste am 6.Juni den Brand einer Feldscheune von H.Almeling löschen.

1931

Die Wehr leistete bei einem Scheunen- und Stallbrand auf dem Hof der Fam. Langkopf in Equord nachbarschaftliche Löschhilfe.

1932

Am 9.Mai rückte die Wehr zu einem Feuer in Rosenthal aus. Am 17. August wurde ein Brand am Mühlenberg gelöscht.

1934

Die Freiwillige Feuerwehr Schwicheldt löste sich am 27.April nach einer Verfügung der Regierung auf. Die Kameraden gründeten am gleichen Tag den -Verein Freiwillige Feuerwehr Schwicheldt- und erklärten geschlossen ihren Vereinsbeitritt.